Ackerlauf in Reetzerhütten

Eva Loth

„Nochmal“ krähte die kleine Johanna lauthals, als sie mit ihren Eltern zum ersten Mal das große Wasserbecken durchquerte. Der Blondschopf hatte sichtlich Spaß daran, war aber sicherheitshalber mit Schwimmflügeln ausgestattet. Und hatte somit das erste Novum des diesjährigen Ackerlaufs inne, sie war mit Abstand die jüngste Teilnehmerin seit Veranstaltungsbeginn. Vor knapp 2 Wochen ist sie 3 Jahre alt geworden. Schwester Frieda war schon im vergangenen Jahr dabei. Im Anschluss sah sich die Familie das Video auf der Homepage des Ackerlaufs an und beschloss spontan – im nächsten Jahr sind wir alle mit dabei. Mirjam und Jan Spitalsky aus Berlin kennen das Spektakel schon länger, da Mama Heike Wichmann in Reetz wohnt. Sie waren somit auch die erste komplette Familie, die je teilnahm. Die etwa 300 Besucher erwartete eine veränderte Strecke mit noch mehr Wasser und Matsch. Durch die Streckenführung war auch eine bessere Sicht auf die Hindernisse möglich. Die meisten Teilnehmer hatten sich wieder bunte Kostüme besorgt. Von bunt war allerdings am Ziel nicht mehr viel zu sehen. Das pinkfarbene Kostüm des Wuschelhasen und das weiße von Sailor Moon waren anschließend nur noch grau. Einzig dem aus aktuellem Anlass startenden Wolf war alles egal – er war eh schon grau. Obendrein empfand man die Strecke auch schwieriger als in den vergangenen Jahren. Damit hatten die Organisatoren ihr Ziel erreicht. Jedoch hatte man die Altersgruppen auch besser unterteilt, um noch mehr Leute zum Mitmachen zu animieren. So wurde erstmals ein Ü40 Pokal vergeben, der an Mario Brauer aus Bad Belzig ging. Bei der Auswertung wurde klar, dass es auch viele Gäste aus anderen Bundesländern gab. Besonders bei den Frauen hatten die Anhaltinerinnen allen den Rang abgelaufen. Insgesamt waren 50 Teilnehmer am Start, darunter 20 Kinder. Nach einem Jahr Pause gab es bei letzteren wieder den gewohnten Sieger: Tim Fröhlich. Bei den Erwachsenen Musste sich Seriensieger Michael Kube aus Reetzerhütten in diesem Jahr Dario Scheibel aus Reetz geschlagen geben. Ältester Teilnehmer war mit 50 Jahren Erland Gartemann aus Wiesenburg, schnellste Frau Marie-Christin Luther aus dem Bördeland. Durch lautstarken Beifall des Publikums wurde das beste Kostüm gewählt. Und das war eindeutig: der rosarote Wuschelhase mit seinem Begleiter, dem Wolf.

Insgesamt war es wieder eine tolle Veranstaltung, sagte Michel Fröhlich mit einem Dank an alle Helfer.  Der Grill glühte, der selbstgebackene Kuchen wurde fast alle. Jetzt warten alle gespannt auf Fotos und Videos auf der Ackerlauf – Homepage https://ackerlaufreetzerhuetten.wordpress.com/

Ihr Fachbetrieb aus Niemegk mit Verkauf, Service und Wartung! Für mehr Informationen auf das Banner klicken! - Anzeige

Ihr Fachbetrieb aus Niemegk mit Verkauf, Service und Wartung! Für mehr Informationen auf das Banner klicken! – Anzeige

Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare